Liederkranz-Apollonia


Direkt zum Seiteninhalt

2012

Veranstaltungen > Aktivitäten


Von Weißwürsten, Birnenobst, Pink Ladies und Feuerwehrfesten
Vatertagsausflug am 17. Mai 2012

..

Bereits um 9:00 Uhr hatten sich unsere Ausflugsteilnehmer im Anwesen von Mitorganisator Alexander Walz zusammengefunden, um auch in diesem Jahr den Vatertag gemeinsam zu begehen. Das zünftige, früh gereichte Vesper mit Weißürsten, frischen Brezeln und Rastatter Bier erfreute sich eines regen Zuspruchs. Nach dem anschließenden Verkosten eines gebrannten Obsterzeugnisses war der Zeitpunkt gekommen, sich auch bildungstechmit Obst zu befassen. Unter sachkundiger Führung durch Herrn Francis Moog (Obst- und Gartenbauverein Ottersdorf) konnten die Sänger auf dem eindrucksvollen 2,2 km langen Ottersdorfer Obstlehrpfad zahlreiche unserer alten heimischen

Obstbäume kenenlernen und erfahren welchen Tier- und Pflanzenarten die Streuobstwiesen Heimat und Lebensraum bieten. (Anmerkung der Redaktion zur Vermeidung von Missverständnissen: Liebe Sängerfrauen, bei der in der Überschrift genannten „Pink Lady“ handelt es sich um eine Apfelsorte!) Die auf dem gut zweistündigen Spaziergang verbrauchten Kräfte wurden anschließend auf dem Ottersdorfer Feuerwehrfest wieder regeneriert. Wer dann noch Energie in sich verspürte, begab sich zur Vereinsgaststätte Gartenanlage Zay, um den schönen Tag dort ausklingen zu lassen. Bei der Singstunde am nächsten Abend konnten alle Ausflugsteilnehmer anhand ihrer roten Köpfe schnell identifiziert werden – nicht aus Gründen der Scham, des Bluthochdrucks oder unmäßigen Genusses gehaltvoller Getränke, sondern weil die strahlende Sonne es an diesem Tag schlichtweg zu gut mit uns gemeint hatte. Den Organisatoren Bernd Strang, Alexander Walz und Christoph Walz sei an dieser Stelle nochmals herzlich gedankt, dass sie mit ihrem erfolgreichen Engagement diesen Ausflug ermöglicht haben.




Sänger auf großer Radtour
Bericht von Heinz Fuchs

..

Auch in diesem Jahr waren die „Radelnden Sänger“ in den Sommerferien wieder mit ihren Drahteseln unterwegs, schon zum 20. Mal. In diesem Jahr waren die Teilnehmer (siehe Bild) von links nach rechts Karl-Heinz Lang, Alexander Walz, Hans-Jürgen Rexroth, Organisator Heinz Fuchs, Heinz Meiering, Peter Gwinner und Christoph Walz. Neu war dieses Jahr, dass alle Fahrten als Sternfahrten von einem festen Standquartier ausgingen. Los ging es am Freitag mit der Bahn nach Riegel; von dort radelten wir entlang der Dreisam nach Freiburg und weiter am Tuniberg mit seinen Rebhängen entlang nach Bad Krozingen, wo wir in einem schönen Hotel im Kurpark Quartier bezogen. Hier war auch bereits Christoph Walz mit unserem Gepäck eingetroffen, der dann die nächsten beiden Tage das Auto mit dem Drahtesel tauschte und unser Team vervollständigte. m Samstagmorgen starteten wir durch endlose Maisfelder zunächst zum Rhein, über die Brücke nach Fessenheim und durchs Oberelsass wieder zurück nach Neuenburg um nach vielen kleinen Weinorten wieder Bad Krozingen zu erreichen. Der Sonntag führte uns

dann rheinabwärts nach Breisach mit seinem herrlichen Münster und der Rheinpromenade und über die Brücke wieder ins Elsass zur Vauban-Festungsstadt Neuf-Brisach (Weltkulturerbe). Weiter ging’s am Kanal de Hardt entlang wieder zur deutschen Seite und zurück nach Bad Krozingen. Nach dem Abendessen im Hotel machten wir jeden Abend noch einen Bummel durch den schönen Kurpark, der uns „rein zufällig“ immer an den dort befindlichen Weinführte, wo wir einen ausgiebigen Schlummertrunk zu uns nahmen, denn Shakespeare sagte ja schon: „Wer Wein trinkt schläft auch gut.“ Am Montag fuhren wir dann mit der Bahn zunächst nach Kenzingen und dann durchs Naturschutzgebiet „Taußen“ zur Kappeler Rheinfähre und im Elsass den schönen Radweg am Rhein-Rhone-Kanal entlang nach Straßburg und über die in den Gartenanlagen befindliche Passerelle-Brücke nach Kehl von wo uns die Bahn wieder nach Hause brachte. Vier schöne Tage bei herrlichem Sommerwetter, schöne Fahrten auf gut ausgebauten Radwegen, viel sehenswertes, etliche schöne Gartenlokale, ein gutes Quartier, unfallfreies und bis auf eine gebrochene Speiche auch pannenfreies Radeln lassen uns auch nach zwanzig Jahren nicht müde werden. Fazit: im nächsten Jahr geht’s weiter!




Ferienprogramm 2012

..

„Für einen Moment“ – Besuch in der Sonderausstellung 100 Jahre Fotografie
in Rastatt 1850 bis 1950


Im Rahmen der in der Sommerpause durchgeführten Ferienstammtische besuchten 22 Sänger und Damen die derzeitige Sonderausstellung über "100 Jahre Fotografie in Rastatt" im Stadtmuseum. Herr Reiss führte unterhaltsam und informativ durch den vielseitigen Bestand an historischen Fotografien, die beeindruckende Einblicke in Familienfeste, Vereinsfestlichkeiten und städtische Ereignisse boten. Die Bilder teilweise längst vergangener Stadtpanoramen, des Abbruchs der Bundesfestung, des gewerblichen und gesellschaftlichen Lebens und die Portraits bedeutender Rastatter Perönlichkeiten (u.a. des Konditormeisters, Stadtrats und Vorsitzenden des GV Liederkranz Wilhelm Gerstner im Jahre 1900) boten Anlass zum Staunen und zur lebhaften Diskussion der Sachkundigen und Eingeweihten. Anschließend traf man sich zur gemeinschaftlichen Stärkung in der Schlossgastätte, um die gewonnenen Eindrücke im Gespräch zu vertiefen.


Für Freitag, den 31. August organisierte Sängervorstand Johannes Jahnel eine sehr interessante Führung im Wasserwerk Ottersdorf. Herr Koch, Abteilungsleiter bei den star. - Energiewerken erklärte die neue im April 2011 in Betrieb gegangene Anlage im Wasserwerk Ottersdorf. Sie deckt rund 70% des gesamten Wasserbedarfs der Kernstadt und der Ortsteile ab. In meterhohen säulenartigen Behältern werden in der neuen Halle in Ottersdorf pro Stunde 2000 Kubikmeter hartes Wasser in weiches Wasser verwandelt. Auf feinem Sand lagert sich der Kalk ab und hinterlässt weiches Wasser. Inzwischen ist dieses Rastatter Verfahrne patentiert worden. 3,2 Millionen Euro wurden in die Entwicklung und den Bau der Wasserenthärtungsanlage investiert.



Untermenü


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü